Wittheit zu Bremen

Wittheit zu Bremen

Gegründet am 29. Oktober 1924, bezweckt die Wittheit zu Bremen als akademische Institution die Zusammenfassung und Förderung der wissenschaftlichen Bestrebungen und Arbeiten im Gebiet der Freien Hansestadt Bremen. Zu ihrem Aufgabengebiet gehören: die Veranstaltung wissenschaftlicher Vorträge, die Herausgabe wissenschaftlicher Veröffentlichungen, die Anregung und Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten, die Pflege der Beziehungen zu Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Instituten, die Pflege von Tauschbeziehungen mit wissenschaftlichen Körperschaften, Instituten und Vereinigungen.

Mitglieder der Wittheit zu Bremen sind wissenschaftliche Vereinigungen und Institute und persönlich berufene Mitglieder. Der Wittheit angeschlossen sind 98 wissenschaftlich tätige Vereine, Institute, Universität Bremen, Hochschulen und Museen sowie 77 persönlich berufene Mitglieder. Mit der Herausgabe des Vortragsprogramms im Herbst jeden Jahres bündelt die Wittheit die angebotenen öffentlichen Vorträge ihrer Mitgliedsorganisationen, die vom September bis Juni stattfinden. Mit rund 250 Veranstaltungen aus vielfältigen Forschungsgebieten werden interessante Vorträge geboten und Kontakte zu Experten ermöglicht. Zudem veranstaltet die Wittheit eine eigene Vortragsreihe, in der herausragende regional und überregional tätige Wissenschaftler allgemeinverständlich über ihre Arbeit referieren. Im Zweijahresrhythmus werden zusätzlich attraktive Publikationen zu ausgewählten Themen herausgegeben, die käuflich erworben werden können. Das Programmheft und die aktuelle Publikation sind in der Geschäftsstelle der Wittheit erhältlich.

Die Wittheit vergibt jährlich im Frühjahr zusammen mit sieben anderen Vereinen den mit 2.500 Euro dotierten Heimatpreis für wissenschaftliche Arbeiten, die sich mit der Region beschäftigen. Gerne zeichnet die Wittheit auch Schülerarbeiten aus.

Wittheit zu Bremen

Wittheit zu Bremen