• Startseite
  • .....
  • Wirtschaftliche und politische Hintergründe von Flucht und Migration aus Afrika

Wirtschaftliche und politische Hintergründe von Flucht und Migration aus Afrika

Samstag, 27. August
Wissen um 11
Wirtschaftliche und politische Hintergründe von Flucht und Migration aus Afrika
Olaf Bernau bei Wissen um 11

Am Samstag, den 27. August um 11 Uhr wird Olaf Bernau den Vortrag halten: Wirtschaftliche und politische Hintergründe von Flucht und Migration aus Afrika. Bernau ist Soziologe und Mitarbeiter einer gewerkschaftlichen Antidiskriminierungsstelle. Er ist politisch aktiv im transnationalen Netzwerk Afrique-Europe-Interact.

Der Vortrag
Angesichts der im vergangenen Jahr in die Höhe geschnellten Flüchtlingszahlen ist derzeit wieder viel von "Fluchtursachen" die Rede, die es zu "bekämpfen" gelte. Das klingt richtig und gut, aber welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die EU – gerade in zahlreichen Ländern Afrikas? "Wir müssen endlich aufhören, die Menschen auszubeuten, wie es in den letzten 50 Jahren passiert ist", erläuterte bereits 2014 CSU-Entwicklungsminister Geld Müller in einem ZEIT-Interview. Beispiele gibt es unzählige: Zu erwähnen sind unter anderem der rücksichtslose Abbau von Rohstoffen, Landraub, ungleiche Handelsbeziehungen (inklusive Dumping-Exporten von Fleisch, Gemüse und Milchprodukten aus Europa) oder neoliberale Strukturanpassungsprogramme durch IWF und andere internationale Geldgeber. In dem Vortrag soll all dies insbesondere am Beispiel westafrikanischer Länder thematisiert werden, ohne jedoch in die Falle einseitiger Schuldzuweisungen zu tappen.

Am Samstag, den 3. September wird Dr. Sönke Hohn den Vortrag halten: Korallen im globalen Kohlenstoffkreislauf: Geben sie CO2 ab oder nehmen sie es auf?

"Wissen um 11", die Wissenschaftsmatinee in Bremen, in der spannende und aktuelle Themen aus der Wissenschaft jeden Samstag um 11 Uhr in dreißig Minuten vorgestellt werden.
Der Eintritt ist frei.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass das Platzangebot im Olbers-Saal aus feuerschutzrechtlichen Gründen auf 195 Personen begrenzt ist.

Wirtschaftliche und politische Hintergründe von Flucht und Migration aus Afrika