Tristan und ISOLDE … auf Spurensuche im Südatlantik

Tristan und ISOLDE … auf Spurensuche im Südatlantik
Drucke, Zeichnungen & Texte von Hilke Leu

am 19. Januar um 17 Uhr eröffnen wir im Haus der Wissenschaft die Ausstellung "Tristan und ISOLDE … auf Spurensuche im Südatlantik – Drucke, Zeichnungen & Texte von Hilke Leu", zu der wir Sie herzlich einladen.

Weihnachten 2012 verlässt das deutsche Forschungsschiff MARIA S. MERIAN für vier Wochen den Hafen von Walvis Bay in Namibia. Unter dem Projektnamen ISOLDE sollen Daten erhoben und während einer früheren Expedition ausgebrachte Geräte vom Meeresboden geborgen werden. Zielgebiet ist die Region rund um den Hotspot Tristan da Cunha. An Bord ist neben der Mannschaft, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan die Bremerhavener Künstlerin Hilke Leu. Trotz ihrer nicht enden wollenden Seekrankheit entstehen während dieser Reise etliche Handskizzen, Drucke, Zeichnungen und Texte, die wiederum in Linoldrucken graphischen Ausdruck und Spiegelung finden.

Ihrem Anliegen, Mannschaft, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fahrt MSM 24 mögen sich in den jeweils dargestellten Personen und Szenarien wiederfinden, bleibt Hilke Leu in jedem Fall treu. Gerne zollt sie auf diese Weise den Menschen auf See ihren Dank und Respekt.

Die Ausstellung ist bis zum 31. März 2016 im Haus der Wissenschaft zu sehen.

Bitte teilen Sie uns mit, ob wir zur Eröffnung mit Ihnen rechnen dürfen.

Die Begrüßungsworte sprechen:

Prof. Dr. Gerold Wefer
Vorstandsvorsitzender des Hauses der Wissenschaft e.V.

Hilke Leu
Künstlerin

Wir freuen uns über Ihr Kommen!

Tristan und ISOLDE … auf Spurensuche im Südatlantik