• Startseite
  • .....
  • Palliativmedizin: Von einer therapeutischen Option zu einem Behandlungskonzept

Palliativmedizin: Von einer therapeutischen Option zu einem Behandlungskonzept

Samstag, 14. Dezmber
Wissen um 11
Palliativmedizin: Von einer therapeutischen Option zu einem Behandlungskonzept
Dr. Hans-Joachim Willenbrink bei Wissen um 11

Am Samstag, den 14. Dezember um 11 Uhr wird Dr. Hans-Joachim Willenbrink den Vortrag halten: Palliativmedizin: Von einer therapeutischen Option zu einem Behandlungskonzept. Willenbrink ist Arzt für Anästhesiologie, Schmerzmedizin und Palliativmedizin. Er ist Chefarzt und Vorstandsmitglied des Fördervereins "Palliativstation am Klinikum Links der Weser"

Vortrag
Wenn das Leiden unerträglich wird und die kurativ ausgerichtete Therapie sinnlos ist, was dann? Die Entscheidung, eine vormals auf Heilung ausgerichtete Therapie nicht mehr weiterzuführen bzw. diesen Weg zu verlassen, weil die Erkrankung einen anderen Verlauf genommen hat, setzt voraus, dass dieses mit dem Betroffenen, d. h. mit dem Patienten und dessen Angehörige, besprochen wird. In diesen Entscheidungsprozess sollte die Palliativmedizin eingebunden werden, vor allem, wenn die Lebenszeit begrenzt ist. Nur dann kann der Patient verstehen, wann und warum eine Therapie nutzlos ist und nicht mehr dazu beiträgt, ein Leben oder ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Durch das "Konzept" Palliativmedizin, also die ambulante und stationäre ärztliche und pflegerische Versorgung Schwerstkranker und Sterbender, soll sichergestellt werden, dass dieses Grundrecht eines Jeden umgesetzt wird. In seinem Vortrag erläutert der Referent, wie dieses geschehen kann.

Am Samstag, den 21. Dezember wird Dr. Serge Autexier den Vortrag halten: Bremen Ambient Assisted Living Lab (BAALL) - Ideen und Herausforderungen einer adaptiven Technologieunterstützung.

"Wissen um 11", die Wissenschaftsmatinee in Bremen, in der spannende und aktuelle Themen aus der Wissenschaft jeden Samstag um 11 Uhr in dreißig Minuten vorgestellt werden.
Der Eintritt ist frei.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass das Platzangebot im Olbers-Saal aus feuerschutzrechtlichen Gründen auf 195 Personen begrenzt ist.

Palliativmedizin: Von einer therapeutischen Option zu einem Behandlungskonzept